MENÜ
27. Grenzlandschau /
GLS - Internationale Handelsmesse
vom 27. April - 01. Mai 2019 in Prüm

Tourist-Information Prümer Land, Tourist-Info St. Vith und Naturpark Hohes Venn - Eifel wieder mit GLS-Gemeinschaftsstand vor Ort - Gemeinsam für den Tourismus und die Region

Auch in diesem Jahr haben die Touristiker aus Belgien und Deutschland umfangreiche, interessante Angebote im Gepäck für die Grenzlandschau.Gemeinsam für den Tourismus und die Region

Die Tourist-Information Prümer Land stellt zur 27. Grenzlandschau den Schneifel-Pfad vor: Er führt durch eine Landschaft mit Höhen und Tiefen, die schon immer eine Grenzregion war. Finstere und lichte Zeiten haben ihre Spuren hinterlassen. Acht besondere Plätze auf dem Pfad widmen sich nun Episoden dieser Geschichte und machen den Schneifel-Pfad zum Weg des Friedens und zugleich zum Muße-Pfad.
Hier werden Landschaftselemente lebendig und erzählen von der wechselhaften Geschichte der Schneifel. Acht Muße-Plätze laden entlang des Schneifel-Pfads ein, mit der ursprünglichen Lebenskraft der Eifel eins zu werden.

Einen ersten Eindruck können Besucher am Stand 107 in Zelt 3 gewinnen. Hier wird eigens für die GLS der Muße-Platz „Am Walbert“ aufgebaut und lädt zu einer Auszeit ein.

Der Naturpark Hohes Venn - Eifel kommt in diesem Jahr mit einer spannenden Neuerung für alle Trekking-Fans zur Grenzlandschau.
Trekking - das heißt Wandern mit Rucksack und Zelten mitten in der Natur, auf eigene Faust.
Ab April stehen entlang des Schneifel-Pfads zwei Trekkingplätze zur Verfügung, auf denen jeweils bis zu zwei Zelte aufgeschlagen werden können. Wer schon einmal auf Trekkingtour war, schätzt genau diese Unabhängigkeit und Nähe zur Natur. Einziger Luxus: Die Komposttoilette. Ansonsten ist man auf sich selbst gestellt, und auch die Verpflegung muss selbst mitgebracht werden.
Die Naturlagerplätze sind eine perfekte Ergänzung zum Schneifel-Pfad, da es unmittelbar entlang des Wanderwegs keine Übernachtungsmöglichkeit gibt.
Die Standorte sind nur zu Fuß über Wanderwege erreichbar, und die genaue Lage erfährt man erst nach der Buchung.
Im Nordrhein-Westfälischen Teil des Naturparks gibt es seit 2017 bereits vier Trekkingplätze. Die Auslastung von 86 Prozent zeigt, welch großer Beliebtheit sich diese Form des Urlaubs erfreut.
Selbstverständlich hat das Team vom Naturpark Hohes Venn – Eifel den Jahresprospekt mitsamt Veranstaltungskalender für die drei Naturpark-Regionen im Grenzlandschau-Gepäck.

Die Tourist-Info Sankt Vith hat für die Rad- und Wanderfreunde unter den Besuchern der Grenzlandschau ein üppiges Informationspaket zusammen-gestellt.
Radeln auf stillgelegten Bahntrassen
Wo man nur mühsam bezwingbare Höhen und Tiefen erwartet, führen zu Radwegen umgebaute Bahntrassen ohne nennenswerte Steigungen mitten durch die Natur. Fernab vom Straßenverkehr gelangt man durch Tunnel unter den Steilhängen hindurch und auf Viadukten über die Täler hinweg. Unterwegs laden Sehenswürdigkeiten oder Cafés zur verdienten Pause ein.
Saftige Wiesen, grüne Wälder und sanfte Hügel sind ständige Begleiter des familienfreundlichen Eifel-Ardennen-Radwegs.
Mit dem Knotenpunktsystem für Radtouren wird das Radwanderwegenetz "Vélo Tour Hohes Venn - Eifel" vorgestellt. In dieser Verbundstrecke sind 850 Kilometer Radwege über verkehrsarme Nebenstraßen, befestigte Wald- und Feldwege und stillgelegte Eisenbahnlinien erfasst und als ausgeschildert.
Mit stolzen 480 Kilometern beschilderter Routen für Mountainbiker bietet Ostbelgien eine paradiesische Strecke durch seine hügelige Landschaft.

Ein Neuling auf der Grenzlandschau ist Citiescape Naturcamp aus Reuth. Marleen Item, Outdoor Trainerin, stellt in Zelt 2, Stand Nr. 43 ihre Angebote vor.
Da gibt es zunächst das Ferienprogramm „Indianer für einen Tag“, das an sechs Tagen im Juli und August an der Skihütte Wolfsschlucht ausgerichtet wird. Mit der Teilnahme treten die Kinder dem Stamm der Tettenbusch-Indianer bei und lernen, was man alles aus natürlichen Materialien herstellen kann. Einige Bastelangebote können bereits direkt am Stand ausprobiert werden.
Weitere Angebote von Citiescape sind begleitete Eselwanderungen, Camps für Eltern und Kinder, Schulklassen und Gruppen sowie für Unternehmen und Teams. Eines haben alle Veranstaltungen gemeinsam: Der rücksichtsvolle Umgang mit Mensch und Natur ist von zentraler Bedeutung.
„Mir ist es besonders wichtig“, erklärt Marleen Item, „dass alle, ganz gleich, ob Kindergartenkind oder Vorstand, mit einem guten Gefühl wieder nach Hause gehen“.
Die Zeit auf der Grenzlandschau möchte sie auch dazu nutzen, um mit anderen Anbietern ins Gespräch zu kommen, damit man gemeinsam an der Optimierung der Angebote für Feriengäste und Einheimische arbeitet.